Automobilcluster Ostdeutschland geht gestärkt in die Zukunft

Automobilcluster Ostdeutschland geht gestärkt in die Zukunft

Dr. Thomas Werle von Meleghy International jetzt Mitglied im Vorstand des ACOD e.V.

Auf der Mitgliederversammlung des ACOD‘s e.V.am 11. November 2016 in der gläsernen Manufaktur in Dresden wurde Dr. Thomas Werle (Geschäftsführender Gesellschafter der Meleghy International) in den Vorstand des ACOD e.V. gewählt.

Dr. Werle übernimmt nahtlos die Rolle und die Aufgaben des aus Altersgründen ausscheidenden Vorstandsmitgliedes Hans Große, der bislang die Interessen der Zuliefererindustrie vertrat. Für seine engagierte und fruchtbare Arbeit der letzten Jahre sprachen ihm Meleghy International und der ACOD e.V. ihren Dank aus. Hans Große  bleibt uns, der Meleghy International, weiter als Berater erhalten.

Die im Jahr 2006 gegründete Automotive Cluster Ostdeutschland GmbH (ACOD e.V) verfolgt zusammen mit Länderinitiativen aus den ostdeutschen Bundesländern das Ziel, die Automobil- und die Automobilzulieferindustrie in den ostdeutschen Bundesländern nachhaltig zu unterstützen. Die Vernetzung der im Automobilbereich in Ostdeutschland tätigen Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Dienstleister, Verbände, Vereine und Initiativen soll zu einer höheren Innovationskraft und Wertschöpfung und damit einer weiteren positiven Entwicklung in Ostdeutschland beitragen.

In der Mitgliederversammlung wurde ein Strategieprozess gestartet, der die zukünftige Arbeit und Ausrichtung des Netzwerks in den nächsten Jahren definieren soll. Der Vorstandsvorsitzende des ACOD, Hans-Peter Kemser, machte in diesem Zusammenhang auf die Schwerpunktthemen aufmerksam. Im Wesentlichen sind dies die Digitalisierung, die Elektromobilität und nachhaltige Mobilität, sowie die Unterstützung der Arbeitnehmer beim Transformationsprozess auf die neuen Anforderungen der Arbeitswelt.

Diese 10-jährige erfolgreiche Arbeit wurde am Ende der diesjährigen Mitgliederversammlung in Form einer kleinen Feier und eines Festvortrages von Klaus Bräunig, Geschäftsführer des VDA, gewürdigt. Er berichtete über die aktuelle Trends und Herausforderungen in der Automobilindustrie und betonte dabei ausdrücklich die Wichtigkeit der Arbeit des ACODs sowie der partnerschaftlichen Zusammenarbeit beider Institutionen. Durch die sich ergänzenden, aber nicht konkurrierenden Aufgaben des ACOD und VDA tragen beide Organisationen wesentlich zur Entwicklung der Autobranche bei.

2016-12-09T09:15:25+00:00 5 Dez 2016|in.unternehmensgruppe, in.wirtschaft|