Das Hochwasser trifft Gera

Das Hochwasser Anfang Juni in Gera hat insgesamt einen Schaden von ca. 300 Millionen Euro in Thüringens drittgrößter Stadt angerichtet. Vom Hochwasser waren nicht nur viele Privathaushalte betroffen, auch viele Unternehmen und die kulturellen Einrichtungen der Stadt haben Schaden genommen. So konnten z.B. das Hofwiesenbad und die Panndorfhalle als Sportzentrum in Gera ihren Betrieb noch nicht wieder aufnehmen. Auch das Finanzamt in Gera war betroffen. Hier wurden ca. 100m laufende Akten zerstört.

Unser Werk in Gera blieb zum Glück verschont, obwohl auch hier das Wasser schon sehr hoch am Bahndamm stand.

Schlimm sind die Einzelschicksale der betroffenen Menschen. Innerhalb weniger Stunden verloren viele Betroffene ihr Hab und Gut und teilweise auch ihr zu Hause. Auch Mitarbeiter unseres Werkes in Gera waren direkt vom Hochwasser betroffen. Bei ihnen standen Keller, Wohnungen oder Häuser unter Wasser.
Die Geschäftsführung und Werkleitung haben sich dazu entschlossen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit ihrem Schicksal nicht allein zu lassen.

Den Betroffenen wurde mit einer Sofortspende schnelle und unbürokratische Hilfe gewährt. Die Mitarbeiter waren erfreut, als unser Werkleiter, Herr Hans Große, die Spenden überreichte. Sie bedankten sich ganz herzlich bei Herrn Große und unserer Geschäftsführung für die schnelle Unterstützung.

2016-08-24T17:38:57+00:00 2 Jun 2013|in.sozial, in.unternehmensgruppe|