Production meets Engineering – Workshop W4 in Gera und Bernsbach

Am 6. und 7. März fand im Hotel Penta in Gera ein Workshop mit dem Titel W4 statt. W4 steht für die Fragen Wer sind wir? – Wo sind wir? – Was können wir? – und Wohin wollen wir?. Nur wer die Stärken und Schwächen seines Umfelds kennt ist in der Lage auch optimal zu handeln. Es versteht sich von selbst, dass unsere Mitarbeiter im Bereich der Produktion, der Technik und des Projektmanagements sowie den Kollegen aus der Vertriebsorgansiation nur tragfähige Konzepte und Prozesse erarbeiten und umsetzen können, wenn sie über ein fundiertes und übergreifendes Wissen über die Leistungsfähigkeit der Unternehmensgruppe verfügen und sich darüber hinaus auch persönlich kennen. Somit waren die Ziele des Workshops klar vorgegeben.

An vier Halbtagen wurden den Teilnehmern sowohl das Engineering als auch die Produktionswerke in der ganzen Komplexität vorgestellt. Am ersten Halbtag präsentierten die Kollegen aus dem Zentral-Engineering ihre Methoden und Möglichkeiten sowie Vorgehensweise von der Angebotserarbeitung bis hin zur Arbeitsweise innerhalb von Projekten. Ein wichtiger Bestandteil war dabei die Erklärung der Schnittstellen zu den produzierenden Werken, die Darlegung vorhandener Kommunikationsinstrumente sowie die Integration der Werke in den Entstehungsprozeß von Produktionsprozessen. Im Gegenzug berichteten dann am 2.ten Halbtag die Produktionswerke über ihre Leistungsfähigkeit sowohl in den Press- als auch Fügebereichen sowie Sonderverfahren. Alle vier Standorte stellten neben ihren Möglichkeiten auch konzeptionelle Restriktionen für Prozessgestaltungen dar und lieferten damit dem Engineering wichtige Hinweise für zukünftige Projekte.

Um das Gehörte und Diskutierte auch erleben zu können, wurden den Kollegen die Möglichkeit gegeben das Produktionswerk Gera am Ende des ersten Vortragstages besichtigen zu können. Hieraus ergaben sich weitere konstruktive Anregungen und Erkenntnisse für zukünftige Prozessgestaltungen.

Der zweite Seminartag fand in den Werken Bernsbach und Lößnitz statt. Zu Beginn des dritten Halbtages wurde den Teilnehmern gemeinsam der Bereich der Kunststoffteilefertigung präsentiert. Danach erfolgte in kleinen Gruppen eine sehr intensive Werksbegehung der Werke Bernsbach und Lößnitz. Hierbei wurde der Unterschied zu den Werken Gera, Wilnsdorf und die Besonderheiten des Standortes Bernsbach und Lößnitz aufgezeigt. Aufgrund der erst kurzen Zugehörigkeit der Meleghy Automotive Bernsbach zur Unternehmensgruppe war dieser Teil der Tagung für eine Vielzahl der Teilnehmer von besonderer Wichtigkeit. Die beiden Werke im Erzgebirge verfügen über Möglichkeiten im Bereich der Blechumformung, welche durch die bisherigen Standorte der Meleghy Automotive nicht abgedeckt wurden, wodurch sich ein synergetischer Effekt bei der Prozess-Gestaltung ergibt.

Der vierte Halbtag der Tagung war dem Thema Kunststoffverarbeitung in der Unternehmensgruppe sowie dem Schweißen von Aluminium gewidmet. Auch hier wurden den Teilnehmern der Stand der Technik sowie die sich noch ergebenden Potentiale für zukünftige Projekte und Produkte aufgezeigt. Auch dieses Thema fand großes Interesse, da die Mehrheit der Teilnehmer aus dem Bereich der Blechumformung kommt und sich durch die Vorträge ein gutes Verständnis für Möglichkeiten zukünftiger Projekte und Produkte entwickelte.

Alle Rundgänge und Vorträge wurden durch intensive Diskussionen begleitet. Es zeigte sich, dass durch die Erweiterung der Unternehmensgruppe mit Meleghy Automotive Bernsbach der Gruppe zusätzliches Know How durch hochmotivierte Mitarbeiter der Unternehmensgruppe zur Verfügung steht. Alle Teilnehmer waren begeistert von den Möglichkeiten unserer Unternehmensgruppe. Mit der Tagung konnten nicht nur unsere Fähigkeiten aufgezeigt werden, sondern was ebenso wichtig ist, auch persönliche Kontakte aufgebaut werden. Bei einem gemeinsamen Abendessen mit anschließendem lockerem Beisammensein bot sich den Kollegen zwischen den beiden Seminartagen hierfür die Gelegenheit sich kennenzulernen.

Alle Teilnehmer waren von der Veranstaltung sehr angetan und zollten ihren Kollegen in den anderen Werken ihren höchsten Respekt und Anerkennung über das Geleistete und Gesehene.

2016-10-18T11:50:31+00:00 7 Mrz 2014|in.personal, in.unternehmensgruppe|